Wir verwenden Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis in deinem Umgang mit Canon und unserer Website zu bieten. Erfahre mehr über unsere Verwendung von Cookies und ändere deine Cookie-Einstellungen hier. Du stimmst unserer Verwendung von Cookies auf deinem Gerät zu, indem du weiterhin unsere Webseite verwendest, oder per Klick auf Annehmen.

Canon Academy

Mehrfachbelichtung bei Portrait-Shootings

Kombiniere Portraitfotos zu einer kreativen Gesamtkomposition

Lesedauer ca. 4 Minuten
Hilfreich?

Mit einer Mehrfachbelichtung gibst du Portraitaufnahmen einen zusätzlichen kreativen "Kick". Diesen Effekt kannst du direkt bei der Aufnahme anwenden – oder auch nach dem Shooting in der Canon Digital Photo Professional Software (DPP).

Variante 1: Mehrfachbelichtung in der Kamera

Wenn deine EOS Kamera im roten Kameramenüs die Einstellung Mehrfachbelichtung anzeigt, kannst du gleich während der Aufnahme ein sogenanntes Compositing erzeugen. Der Vorteil ist, dass du sowohl die Einzelbilder als auch das Ergebnis als RAW-Dateien erhältst. Dazu wählst du die Einstellung Quellbilder speichern -> Alle Bilder. Das kann zum Beispiel bei Fotowettbewerben eine Rolle spielen, bei denen die nachträgliche Kombination in der Bildbearbeitungssoftware nicht zulässig ist.

Kameraeinstellungen

Wähle die Option Mehrfachbelichtung im roten Menü aus und stelle den Menüpunkt auf Ein: Fkt/Strg. Als nächstes wählst du unter Mehrfachbelichtungssteuerung, wie die Bilder kombiniert werden sollen. Diese Auswahl bestimmt, wie die Belichtung der Quellbilder für die Bildkomposition gewichtet wird. Zur Auswahl stehen: Additiv, Durchschnitt, Hell und Dunkel

Additiv: Die Belichtung der Quellbilder wird addiert, also quasi übereinander gelegt. Das ist so, als würden wir zwei Fotos vom Vollmond kombinieren, bei denen der Mond auf dem einen Bild weiter links, auf dem anderen Bild weiter rechts zu sehen ist und sich die beiden Monde auf der kombinierten Aufnahme teils überschneiden. Bei der additiven Mehrfachbelichtung wären die Monde gleich hell, aber der Bereich, an dem sich die Monde überschneiden, doppelt so hell. 

Durchschnitt: Bei der Mehrfachbelichtung mit Durchschnitt wird die Belichtung  in überlappenden Bereichen angepasst, um eine Überbelichtung zu vermeiden. Im Beispiel mit den zweit Vollmonden wären sind die einzelnen Monde und die Schnittstelle gleich hell. Diese Variante ist ideal, wenn unterschiedliche Motive miteinander kombiniert werden sollen und mein Favorit für Mehrfachbelichtungen beim Portrait-Shooting.

Hell: Der Modus „Hell“ weist den hellen Bereichen im Bild Priorität zu, damit sie beim Überblenden hell bleiben, ohne die Helligkeit in dunklen Bereichen, etwa im Nachthimmel, zu erhöhen. 

Dunkel: Im Gegensatz dazu liegt die Belichtungspriorität im Modus Dunkel auf den dunklen Bereichen eines Bilds, sodass diese ihren Helligkeitswert beibehalten, ohne dass die hellen Bereiche beim Überblenden überbelichtet werden.

Nun stellst du im selben Kameramenü ein, wieviele Bilder zum Compositing verbunden werden sollen. Du kannst zwischen zwei bis neun Bildern wählen. Beim Portrait empfehle ich für den Start eine Kombination aus zwei Bildern. 

Je nach EOS Kameramodell musst du die Bilder nicht nacheinander fotografieren, sondern kannst die zu kombinierenden Bilder aus den vorhandenen Fotos auf der Speicherkarte auswählen.

Das Ergebnis wird im Live View Modus (bei spiegellosen EOS Kameras auch im Sucher) halbdurchlässig angezeigt. So kannst du das Bildergebnis am Display kontrollieren.

Compositing-Funktion in Canon Digital Photo Professional

Mehrfachbelichtung in der Canon Software Digital Photo Professional (DPP)

Die Canon Bildbearbeitungssoftware DPP ist bei jeder Canon EOS Kamera kostenlos im Lieferumfang enthalten und bietet noch mehr Kreativoptionen, um Einzelmotive zu einer Mehrfachbelichtungs-Komposition zusammenzufügen. Beispielsweise kannst du die Sichtbarkeit und Position der einzelnen Bilder in einer Mehrfachbelichtungsreihe anpassen, und du kannst aus verschiedenen Überblendungsmodi auswählen.

Wähle ein Bild aus, gehe dann unter dem Menüpunkt Extras auf Compositing Werkzeug starten. Nun kannst du ein Vordergrundbild auswählen und unter Composite-Verfahren bestimmen, mit welchem Effekt die Bilder kombiniert werden sollen. Die Pfeiltasten dienen dabei zur Positionierung der Bilder.

Entdecke auch die Mehrfachbelichtungsfunktion in deiner EOS

Sascha Hüttenhain zeigt, wie Portraits im Studio mit Hilfe der Mehrfachbelichtungsfunktion deiner EOS Kamera entstehen.