Wir verwenden Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis in deinem Umgang mit Canon und unserer Website zu bieten. Erfahre mehr über unsere Verwendung von Cookies und ändere deine Cookie-Einstellungen hier. Du stimmst unserer Verwendung von Cookies auf deinem Gerät zu, indem du weiterhin unsere Webseite verwendest, oder per Klick auf Annehmen.

Canon Academy

Magische Eiskugeln

Lesedauer ca. 3 Minuten
Hilfreich?

Location und Vorbereitung
An besonders kalten Wintertagen ist es möglich, Seifenblasen gefrieren zu lassen und diese als zarte Eiskugeln phantastisch in Szene zu setzen. Ideal sind Temperaturen unter -10 Grad Celsius und Windstille. Fülle entweder fertige Seifenblasen-Flüssigkeit oder Spülmittel mit Wasser in ein Schnapsglas und füge Zuckersirup hinzu bzw. löse etwas Zucker (einen Teelöffel) in der Flüssigkeit auf.

Um die Seifenblasen an den gewünschten Ort zu platzieren, benutzt du einen Strohhalm. So kannst du die Größe der Blasen bestimmen und sie punktgenau  z. B. im Schnee absetzen.

Kamera und Objektiv
Prinzipiell kann man Bilder von gefrorenen Seifenblasen mit fast jedem Objektiv machen. Bei einem Makroobjektiv ist der Vorteil, dass man sehr nahe an die Blasen herankommt und den Hintergrund leicht freistellen kann. Mit einem Teleobjektiv oder einem Kit-Objektiv, auf 55mm (bei Kameras mit APS-C Sensor) oder 135mm (Vollformat) gezoomt, funktioniert es auch.

"Frostblasen"

Aufnahmeprogramm "Av"
Wähle den Modus Av (Blendenvorwahl bzw. Zeitautomatik), wenn ausreichend Umgebungslicht hast und die Belichtungszeiten nicht zu lang sind. Mit der Wahl der Blende kannst du nicht nur den Schärfebereich verändern, sondern auch die Sonne imposant ins Bild bringen. Mit einer kleinen Blende (z.B. 14, 16 oder 22) sieht man auf dem Bild die Sonne strahlen. Durch die Belichtungskorrektur in Minus-Richtung ergibt sich bei Gegenlicht ein besonders dramatischer Look. Ist es zu dunkel, um mit Blende 22 aus der Hand zu fotografieren, erhöhe die ISO-Empfindlichkeit oder wechsle in den manuellen Modus M, um die Belichtungszeit einstellen.

Achtung: Schaue bei einer DSLR-Kamera nicht zu lange durch den Sucher und nicht direkt in die Sonne wenn diese direkt in die Kamera scheint. Bei einer spiegellosen Kamera solltest Du ebenfalls nicht zu lange die Sonne direkt auf den Sensor scheinen lassen.

Autofokus und Betriebsart
Stelle die Kamera in den One-Shot Autofokus Modus und auf Reihenaufnahme ein. Wenn die Blase gefriert geht es oft sehr schnell und so kannst du später aus mehreren Bildern auswählen.

Technische Daten für das Titelmotiv:

  • Kamera: EOS R5 
  • Objektiv: RF 85mm F2.0 Macro IS STM
  • Blende: F22
  • Belichtungszeit: 1/1600s
  • ISO-Empfindlichkeit: 100
  • Temperatur: -18 Grad Celsius